Eine häufig gestellte Frage ist, ob es in Portugal für den Menschen gefährliche Tiere gibt. Ja, die gibt es, aber die gefährlichsten sind auch oft die Unscheinbaren. Jetzt aber bitte nicht glauben, dass Portugal deswegen ein gefährliches Land z. B. wie Afrika ist. Die meisten der gefährlichen bzw. giftigen Tiere meiden den Kontakt mit Menschen oder kommen nur sehr selten vor. Die nächsten Seiten zeigen Ihnen die wichtigsten Lebewesen, die eventuell gefährlich werden können.​

portugiesische Galeere



portugiesische Galeere
[IMG]
die portugiesische Galeere

an manchen Tagen sieht man sie am Strand; blau schimmernde Quallen - von ganz klein bis 20 cm groß. Der Wind treibt sie an Land. Dann ist es ratsam, nicht damit in Berührung zu kommen. Das Gift in den Nesseln kann unter Umständen zum Tod führen. Es ist aber zumindest auf jeden Fall äußerst schmerzhaft.​


falsche schwarze Witwe oder europäische Witwe

Die falsche schwarze Witwe oder europäische Witwe
300px-Latrodectus_tredecimguttatus_female.jpg
Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, in kargen, trockenen Steppengebieten, festes Schuhwerk zu tragen.

Der Biss der europäischen schwarzen Witwe ist äußerst schmerzhaft und kann auch gefährlich werden. Zwar meistens nicht tödlich - aber doch mit Komplikationen verbunden. Wer dieses hübsche Tierchen also sieht, sollte sich nicht unbedingt auf einen Körperkontakt einlassen. Die Spinne macht sich ein Fangnetz in trockenemGras und versteckt sich dann hinter einem Stein. Sogar Eidechsen stehen auf ihrer Speisekarte.​

Petermännchen

das Petermännchen
Petermännchen.jpg
Das Petermännchen hat zwar einen niedlichen Namen. Der Fisch ist aber ganz und gar nicht niedlich.
Seine Stacheln an den Kiemen und an der Rückenflosse sind giftig und wenn man in ein großes Exemplar tritt, ist es meist mit dem Urlaub vorbei. Es ist immer äußerst schmerzhaft.

Das Petermännchen vergräbt sich gerne im feuchten Sand am Ufer. Man kann es dort nicht sehen.

Das sind am Strand die häufigsten Verletzungen - nach dem Sonnenbrand. Wir empfehlen dringend, Badesandale oder Badeschuhe zu tragen, wenn man ins Meer geht oder am Wasser entlang spaziert. Ich habe aber noch nie gehört, dass am Ufer tollende Hunde jemals in ein Petermännchen getreten wären. Die wissen scheinbar, wo die sich vergraben haben. Als erste Hilfe Maßnahme steigt man sofort umgehend mit dem Fuß in ein sehr, sehr heißes Wasserbad - mit mindestens 70 Grad am Ende. Manche schwören auch auf Lixivia, was den Schmerz umgehend lindern soll, weil es das Gift angeblich auszieht. Auch für Angler kann das Petermännchen gefährlich werden. Da sind feste Handschuhe ein guter Schutz.​

Prozessionsspinner

der Prozessionsspinner
[IMG]
Die Tiere heißen so, weil die Raupen hintereinander, wie bei einer Prozession, ihre Nester verlassen. Das gefährliche an den Tieren sind die Haare, die sie bis zu 5 Meter weit auf Angreifer abschießen können. Für Hunde endet das nicht wenig mit schwersten Folgen bis zum Tod. Beim Menschen sind diese Raupen auch gefährlich. Sie können unter Umständen auch lebensbedrohliche Asthma- Anfälle und Schockzustände auslösen. Meist ist es aber ein unangenehmes Jucken an den Stellen, die mit den Haaren in Berührung gekommen sind.

In Portugal sind dies Tierchen in der Nähe von Pinien zu finden, wo sie ihre Nester haben. Das sieht sehr schön aus, wie fein gewebte Spinnen- Netze. Die Wanderungen der Raupen sind dann im Januar bis März, selten noch im April. Gefährlich bleiben sie aber auch in der restlichen Zeit des Jahres, weil das Gift in den Härchen noch bis zu 2 Jahre weiter wirkt. Man sieht diese Haare auch nicht.​

Skorpion

der Skorpion
[IMG]
Der Skorpion kommt in Portugal in den Farben schwarz und gelb vor.
Er ist sehr Licht scheu und versteckt sich deshalb tagsüber unter Steinen. Der Stich des Skorpions in Portugal ist weitaus ungefährlicher als in anderen Regionen der Welt. Man kann es vergleichen mit einem Stich der Hornisse oder einer großen Wespe. Tödliche Verläufe sind nicht bekannt. Scherzen hat man aber allemal.​

asiatische Wespe

asiatische Wespe
[IMG]
Ein weiteres Tierchen, das dem Menschen gefährlich werden wird, ist die asiatische Wespe, die bereits in Nordportugal angekommen ist. In ganz Portugal wird sie spätestens bis 2019 ihr Unwesen treiben, wenn nicht vorher massiv reagiert wird (was ich nicht glaube. Da müssten schon sämtliche Minister und deren Familien gestochen werden). Der Begriff Wespe ist geschmeichelt, denn sie ist nur etwas kleiner als eine europäische Hornisse (mit ca. 3 cm- Flügelspannweite ca. 8 cm ein stattlicher Brummer) und greift bei Bedrohung im Schwarm an. Dann wird es sehr unangenehm.

Weiter Infos hier:

Hundertfüssler

der Hundertfüssler
[IMG]
Der Biss eines Hundertfüsslers kann in der Tat äußerst unangenehm werden und ist ebenfalls giftig. Wenn die Nächte kälter werden, kommen sie gerne mal ins Haus. Elektrische Fliegenklatschen (Tennisschläger) sind übrigens äußerst effektiv, das Tier zu betäuben und vor dem Haus zu entsorgen. Nur Schaufel und Besen reicht meistens nicht, weil die Tiere sehr schnell sein können.​

Schlangen

800px-Hornotter_Vipera_ammodytes.jpg

In Portugal gibt es nur eine Schlange, die so gefährlich ist wie in etwas eine Kreuzotter. Die Hornviper oder auch Sandotter genannt. Sie ist sehr scheu und kommt nur in entlegenen, trockenen und sandigen Gegenden vor. Sie ist leicht zu erkennen an einer hornartigen Ausbuchtung am Kopf.​

cobra.png

Man kann in Portugal ganz leich unterscheiden, ob eine Schlange "gefährlich" oder harmlos ist. Bei der als gefährlich einzustufenden Hornviper sind die Augen länglich schlitzförmig, und es sind viele kleine Schuppen am Kopf. Bei allen anderen Schlangen, die durch die Bank harmlos sind, sind die Pupillen rund und sie haben weniger aber größere Schuppenfragmente am Kopf