September: Cataplana de Marisco

Dieses Thema im Forum "Essen & Trinken" wurde erstellt von Chica, 31. August 2015.

  1. Geschmorte Meeresfrüchte in der Pfanne
    Cataplana de Marisco
    09-15 Cataplana de marisco kleiner.jpg ]
    Foto: Ilídio Lacerda

    Ilídio sagt: Die Cataplana ist eine in der Algarve verwendete Kupferpfanne mit verschließbarem Deckel. Ersatz für die Cataplana wäre jede gut verschließbare Schmorpfanne.

    Zutaten für 4 Personen
    Ernährungswerte p/Portion: Kohlenhydrate 8,1 g (0,68 BE), Fett 13 g, Eiweiß 27,2 g, Kalorien 284 Kcal.

    300 g Venus-, Kreuz- oder Herzmuscheln. Tote offene Muscheln unbedingt wegwerfen
    150 g Garnelen
    4 kleine Krebse, Flusskrebse oder 1 kleine Languste in Scheiben geschnitten
    ¼ Knoblauchwurst, in Scheiben geschnitten
    1 Zwiebeln, in Ringe geschnitten
    ½ rote Paprikaschote, in Ringe geschnitten
    4 geschälte Tomaten
    4 gehackte Knoblauchzehen
    2 EL Olivenöl
    1 TL Piri-Piri oder Tabasco
    1 TL Paprikapulver
    1 Lorbeerblatt
    4 kleine Zweige Petersilie n. W. oder
    4 kleine Zweige frischen Koriander
    1 Glas Weißwein
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    1. Muscheln waschen und ohne Wasser in einem Topf erhitzen, bis sie offen sind. Einen Esslöffel Weißwein dazugeben, den Topf schütteln und noch etwas köcheln.
    2. Muscheln herausnehmen, geschlossen gebliebene Muscheln wegwerfen. Sud durch ein Tuch sieben und beiseite stellen.
    3. Garnelen waschen.
    4. Krebsbeine ausreißen und die Schale halbieren.
    5. Auf dem Boden der Pfanne ein Bett aus Zwiebelringen und etwas Knoblauch vorbereiten.
    6. Schichtweise Muscheln, Krebse, Wurstscheiben, Garnelen, Paprikaschotenringe und die Tomatenstücke dazu geben.
    7. Mit Paprikapulver bestreuen. Lorbeer, Petersilie oder Koriander und den restlichen Knoblauch hinzufügen.
    8. Mit Olivenöl, Wein und Muschelsud begießen. Salzen und pfeffern.
    9. In den geschlossenen Pfanne 15 bis 20 Minuten schmoren.
    10. Das Gericht wird aus der Pfanne heraus serviert.
    Als Beilage, wenn gewünscht, Safranreis reichen.


    Ähnliche Rezepte von Ilídio Lacerda sind in seinem Buch "Geheimnisse der portugiesischen Küche II - Naturbelassene und Saisongerechte Rezepte", ISBN: 9 7838 4237 1088 zu finden.
    Auch als E-Book vorhanden.


    Bom apetite! Guten Appetit!
     
    Portugal Camper gefällt das.
  2. Schuh&Bert

    Schuh&Bert Gast

    Das sieht ja super aus. Wow.
     
  3. Ich weiß nicht, obs schmeckt - ich stell das ja nur für unseren Forumskoch ein. Ich bin weder paella- noch cataplana-fan.
    Also anders rum gesagt:
    Ich würds mir im Restaurant nicht unbedingt bestellen, bin aber überzeugbar. ;)
     
    Portugal Camper gefällt das.
  4. Mal eine Frage dazu: Venus-, Kreuz- oder Herzmuscheln gibt es ja in P. frisch zu kaufen. Aber was ist mit denen , die es hier in D. eingefrohren gibt.
    Bei den lebenden ist es ja so, das man die, wenn sie frisch sind, noch eine längere Zeit in Meerwasser liegen lassen sollte, damit die einen Wasseraustausch machen und den sand mit ausspucken. Bei der zubereitung gehen tote dann ja nicht auf, die man dann ja auch nicht essen soll.

    Aber wie geht das dann mit den eingefrohrenen?? Weis da jemand Rat??
     
  5. Schau vorher auf die Packung, ob da beispielsweise "schockgefrostet" steht - dann gehst du vor wie mit frischer Ware.
    Also nicht vorher auftauen und dann wässern, sondern gleich in den Topf zum Wässern.
    Ein - bis zweimal spülen, die kaputten aussortieren, die anderen im Wasser lassen.
    Diejenigen, die dann nicht aufgehen, ebenfalls aussortieren - die anderen wie gewünscht zubereiten.

    Hab ich jetzt von chefkoch.de.
     
  6. Danke Dir, Chefkoch hatte ich auch schon, aber die im Laden, hatte noch was anderes. Sie meinte, die gefrohrenen in ordentlichem Salzwasser so drei Std. Wässern,
    dann gut säubern, am besten einzeln. dann zubereiten. Von aussortieren hat die überhaupt nichts gesagt, aber das kann man ja auch nach dem Kochen tun, sagte sie nach meiner nachfrage. Mir kommt es so vor, als wenn in P. je nach Region es anders macht.
     
  7. Kann gut sein. Ich würde halt die aussortieren, die sichtbare Schäden haben: also gebrochene Schale und so.
     
  8. Schuh&Bert

    Schuh&Bert Gast

    Ja .. ich mir auch nicht, Chica. Es ist aber so witzig, sogar meine Katze hat sich erschrocken, weil ich so laut lachen musste. Also ich würde das essen. Fisch, Öl, Wurst, Reis und Wein passt immer super, aber nur wenn es die portugiesische Oma macht.. Ich habe da eine Anlaufstelle, wo alle Handwerker mittags essen gehen. Und die Köchin ist echt so ein Ömchen. Aber sehr bestimmend. Ihre Einstellung ist, dass jeder nur 'satt' ihren Laden verlasen darf. Die kommt dann echt aus der Küche und haut dir ne Schöpfkelle zusätzlich auf deinen Teller, wenn sie meint, es wäre so noch nicht genug. Hammer, vielleicht sollte ich das in meine Kneipentour mit integrierten. .... hey und mal was Praktisches: Knoblauch immer als zweitletztes zugeben und nicht rösten und Kräuter (Petersilie, Schnittlauch und Koriander) nicht mitkochen, sondern zum Schluss reichlich dazugeben .
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2015
  9. Warum Knofi nicht rösten? Ich mags grad, wenn er krokantig ist. Also nicht bei Muscheln, logo.
    Aber sonst.
     
    Portugal Camper gefällt das.
  10. Schuh&Bert

    Schuh&Bert Gast

    Weil er manchmal bitter wird. Mir ist das aber auch Wurst, ich mag den getrösteten Knoblauch auch total. Ich hatte Kochen nur als Bekochen aufgefasst. Ich - für mich alleine - steh mehr auf extremen Kram:. Salz, Scharf, Knoblauch, Senf und Glutamat. Da erkennt man mal wieder, dass die äußere Moral erzwungen wird. ;)
     
  11. Waaah - Glutamat.
    Aber jeder, wie ers mag.
     
  12. Schuh&Bert

    Schuh&Bert Gast

    Genau. Meinen Kindern und Freunden würde ich es nicht geben, aber ich steh drauf. Das Geile ist, dass diese ganzen Geschmacksverstärker in Deutschland verboten wurden, und wurden dann nach Afrika verkauft. In Südafrika hauen die das Zeug auf jedes zugrillende Fleischstück und sind happy und lachen uns Deutsche aus. Und leben länger.
     

Diese Seite empfehlen