Aktuelles

Mit dem Auto von Deutschland zum Algarve...

Alle Jahre wieder gibt es Neues von der langen Strecke zu berichten.
Das Wichtigste: Jetzt ist alles vierspurig zu befahren !!
Die Strecke Salamanca-Caceres ist komplett fertig (Ausnahme : 1 Brückenbaustelle bei Bejar).
Und: In Frankreich gibt es eine neue Autobahn, die A 19. So kann man Paris von Troyes nach Orleans grossräumig umfahren.
Unser Weg führt uns seit längerem über Luxemburg (Diesel !!) nach Metz, dann über Troyes nach Orleans. Jetzt ist dieser Weg durch die neue Autobahn sehr viel schneller und bequemer geworden. Zwischenzeitlich denkt man, die Autobahn gehöre einem ganz allein. Von Metz bis Blois wurden wir nicht einmal durchs Maut-Kassierer belästigt. Dann allerdings war die Zwangsabgabe mit 47 Euro um so heftiger....



Übernachtet haben wir dreimal in IBIS Hotels, weil es dort keine Probleme mit Hunden gibt. Aber auch Wauwaus pennen natürlich nur gegen Gebühr; In Blois, Bayonne und Salamanca gab es abschliessbare Parkplätze bzw. Garagen (gegen geringe Gebühr)

Von Poitiers bis Bordeaux fahren wir die N 10. Die Strecke ist überall vierspurig und auch etwas kürzer als die gebührenpflichtige Autobahn.
Nach der Schlafpause in Bayonne sind wir Biarritz-Hendaye an der Küste entlang gebummelt und haben so die besonders teuren Mautgebühren vor der span.Grenze eingespart.
Beim Bergbesteigen Richtung Vitoria meldete das Thermometer bei heftigem Regen 4 Grad Celsius, woraus binnen weniger Höhenmeter 0 Grad wurde.
Schliesslich merkte der Regen das auch und wandelte seinen Aggregatzustand um in eine geschlossene Schneedecke. Nur mutige LKW Fahrer (fast alle waren mutig!) nutzten weiterhin die Überholspur und klatschten uns den Schneematsch an die Scheiben. Und so wandelte sich unser geplanter Schnitt und der für nachmittags angedachte Stadtbummel durch Salamanca entfiel. Irgendwann bei Burgos haben wir den Wintereinbruch hinter uns gelassen, konnten aber abends im TV geniessen, wem wir da noch so gerade entronnen waren. Da war nämlich die Strecke dicht !
Wie schon eingangs erwähnt, waren die letzten 710 Kilometer von Salamanca bis Carvoeiro dank der neuen vierspurigen Autovia Ruta de la Plata die reinste Erholung ....
Hier noch die Streckenführung als kmz Datei zum Ansehen /Zoomen bei Google earth. (Beim Anklicken der roten Linie mit der Maus kommt noch die Auswertung: Startzeit, Distanz, Fahrtdauer, Tagesschnitt)

---http://mitglied.lycos.de/rolfwieneke/Portugal.kmz---
 
Weiss auch nicht mehr weiter...
Die Datei http://mitglied.lycos.de/rolfwieneke/Portugal.kmz
hat 784 KB , und man muss sie erst vollständig auf den eigenen Rechner herunterladen. Erst wenn sie komplett ist, kann man sie durch Anklicken dazu bringen, dass sie sich im Google earth öffnen lässt.
Na ja, offensichtlich lädt sie sich manchmal nicht vollständig vom Server Lycos tripod...Vielleicht muss ich mir mal einen anderen suchen.
Gruss Rolf
 
Hallo Rolf,
vielen Dank für die Neuigkeiten. Besonders interessant finde ich die A 19 in Frankreich.
Ob es für mich aus Norddeutschland eine lohnende Route sein wird, muß ich mir noch genau ansehen aber die Chance, Paris zu umfahren, hat schon einen großen Reiz.
Ich bin 2008 und 2009 wohl 5 mal durch Paris gefahren, zuletzt im Juni mit dem Wohnwagen hintendran. Jedes mal hatte ich Glück und es ging viel besser als erwartet. Allerdings ist es kein Spaß, mit einem Wohnwagengespann in Paris im Stau zu stehen (Stau allgemein ist schon doof- nicht nur in Paris).
Die N 10 in Südfrankreich kann man inzwischen wirklich gut fahren. Die Ecke ab Salamanca nach Süden kenne ich nicht, ich biege immer in Salamanca Richtung Lisboa über Vila Formosa ab um dann in Portugal an der ersten Truckerraststätte die besten Bifanas der Welt zu essen (Zumindest scheinen es die besten der Welt zu sein, wenn man nach so langer Fahrt endlich in Portugal ist).
Im März wollen wir in Portugal sein, ich werde mir den Weg über die A 19 in Frankreich dann einmal ansehen.
Gruß
Uwe
 
Funzt!
Die Paris umgehung muss ich mir auch mal anschauen! Wir werden aber nur 1x einen Stopp machen um im Mai ins Alentejo zu kommen!
 
Parisumgehung

Hallo,
wir sind bis 2006 jahrelang mit dem Auto von Osnabrueck nach Nordportugal gefahren. Nach viel Probiererei haben wir eine kostenguenstige, stressarme und relativ schnelle Route gefunden.
Osnabrueck- Muenster- Marl(A52)- Gladbeck-Flughafen DUS-MoenchenGladbach-Roermond-Maastricht-Luettich-Ardennen(Bastogne)-Libramont(E 46)-Sedan-Charleville-Reims -Paris(Ring A 104 wird zur mautfreien N 104, man umfaehrt Paris suedlich) - N20 Richtung Etampes/Orleans nach 20 km auf die Autobahn- Poitier Sud - Angouleme- Bordeaux-Biarritz- San Sebastian - Vitoria - Miranda de Ebro -Landstrasse(80km) nach Burgos - Autobahn nach Sueden.
Vorteile: Maut etwa 26.- Euro(2006), man umfaehrt das Ruhrgebiet und Koeln, kommt schnell durch Paris.
Nachteile: 20km Landstrasse von Grenze bis Roermond; Grenzuebergang Belgien Frankreich Landstrasse, aber fast komplett vierspurig.
2006 war die Ardennenautobahn eine einzige Baustelle. Man muss etwas aufpassen, dass man nicht aus Versehen bis Luxemburg faehrt. Wir sind ohne grossen Stress die etwa 2200 km in zwei Tagen gefahren. Pause meistens in Bordeaux. Wer sich dafuer interessiert, den kann ich die genaue Strecke noch mal schicken.
Gruss Hugo
 
In Frankreich gibt es eine neue Autobahn, die A 19. So kann man Paris von Troyes nach Orleans grossräumig umfahren.
Unser Weg führt uns seit längerem über Luxemburg (Diesel !!) nach Metz, dann über Troyes nach Orleans. Jetzt ist dieser Weg durch die neue Autobahn sehr viel schneller und bequemer geworden. Zwischenzeitlich denkt man, die Autobahn gehöre einem ganz allein. Von Metz bis Blois wurden wir nicht einmal durchs Maut-Kassierer belästigt. Dann allerdings war die Zwangsabgabe mit 47 Euro um so heftiger....

-
Hallo Rolf,
also, ich habe mir diese Strecke angesehen und bin sehr zufrieden damit. Wir sind im März mit Wohnwagen von Norddeutschland bis Trier, übernachtet, in Lux billig getankt und dann weiter über deine A 19 bis zum Futuroscope. Genial und ohne Parisstau ein echter Gewinn. Danke für den Tipp-
Gruß Uwe
 
H

HjKuche

Gast
Hallo Hugo! Ich möchte Anfang Februar 2014 von Iserlohn aus nach cacela nova. Würde mich ab Köln- Lüttich gerne deiner Fahrstrecke anpassen. Wir sind zwei
Rentner mit Hund. Haben so ca.3 Tage Anreise eingeplant.
Meine Mail ist`: hjKuche@web.de Telefon 02374/505370 (rufe zurück) Danke

Gruß Heinz
 
Da die Beiträge zu dem Thema hier schon recht alt sind, hoffe ich auf ein paar aktuelle Tipps.

Ich werde im Februar mit dem Auto von Aachen nach Lagos (Budens) fahren und habe für die Strecke drei Tage eingeplant. Welche Route ist eurer Meinung nach die Beste und welche Hotels könnt ihr empfehlen (2 Erwachsene, 1 Kleiner Hund).

Vielen Dank vorab.

:)
 
@Wolfgang `Hunde sind auch bei Premiere Class Hotel `kein Problem , die nehmen nur einen Aufschlag.


@rowi die Strecke über Pointiere würde ich nicht nehmen.

Lieber über von Orleans über Limoges - Angouleme - Bordeaux

ein Teil der Autobahn Richtung Limgoes ist kostenlos


Wer nicht von Norden nach Frankreich reinfahren muss, sollte die Route Express nehmen !

( Mühlhausen - Moulins , Limoges .... )

Gruß
 
Ich werde im Februar mit dem Auto von Aachen nach Lagos (Budens) fahren und habe für die Strecke drei Tage eingeplant. Welche Route ist eurer Meinung nach die Beste und welche Hotels könnt ihr empfehlen (2 Erwachsene, 1 Kleiner Hund). Vielen Dank vorab.:)
Wir sind im September 2019 mit dem Auto von Korschenbroich aus nach Sagres gefahren, also praktisch die gleiche Strecke und haben auf Wunsch meiner Frau zwei Übernachtungen gemacht. Die erste Tour ging morgens um 0:00 Uhr los, so dass wir Paris in der Tiefschlafphase (der Stadt ;) ) durchqueren konnten. Die Strecke selbst ging über Lüttich, Namur, Mons, Cambrai, Roye, Paris, Orleans, Tours, Bourdeaux, Bayonne bis nach Irun in Spanien. Für die Übernachtung haben wir uns dieses Mal bewusst nicht für ein IBIS oder dergleichen entschieden, sondern etwas entspannenderes ausgesucht. Hierfür mussten wir in Irun zwar etwa 20 km unsere Strecke verlassen und haben mitten in den Bergen im "Palacio de Yrisarri" übernachtet. Da wir schon am späten Mittag angekommen sind, konnten wir nach der langen Fahrt in der wirklich schönen Umgebung des Hotels spzieren gehen, hätten aber auch den Außenpool oder eine der anderen Möglichkeiten dort nutzen können. Abendessen und Frühstück waren sehr gut und auch die Zimmer sehr groß.

Die zweite Etappe ging dann morgens über (zurück nach) Irun, Burgos, Valladolid, Salamanca und Villar Formoso bis nach Covilha, dort dann ins Purala Wool Valley Hotel&Spa. Ein Designerhotel mit Innen- und Außenpool, Spabereich, leckerem Abendessen im Restaurant und einem umfangreichen Frühstück. Genau das, was man nach zwei Tagen im Auto nicht haben muss, aber recht angenehm. ;) Und haben ist immer noch besser als brauchen.

Die dritte Etappe ging morgens nach dem Frühstück von Covilha über Santarem bis nach Sines. Bis hierhin sind wir immer über Autobahnen gefahren, wie vom Navi vorgeschlagen. Ab Sines haben wir uns dann - im Gegensatz zu früheren Fahrten) dazu entschieden die Autobahn zu verlassen und sind dann über Vila Nove de Milfontes, S. Teotonio, Odeceixe, Rogil, Bordeira und Carrapateira gemütlich über Landstraßen durch die schöne Landschaft bis nach Sagres gefahren.

Eine recht entspannte Tour, allerdings ohne Hund. Da müsste man in den Hotels anfragen. Wie gut uns die Hotels gefallen haben, sieht man daran, dass wir beim nächsten Mal wieder dort buchen werden und letztes Jahr schon auf dem Hinweg das spanische Hotel als Zwischenstation für den Rückweg gebucht haben, der dann traditionell mit einer Übernachtung stattfindet.
 
Da wir öfter mit dem Wohnwagengespann gefahren sind, war es das Ziel, nicht unbedingt durch und um Paris zu fahren.
Das macht mit einem Gespann nicht unbedingt soviel Spaß.

Deswegen sind wir in letzter Zeit eigentlich gerne über Trier gefahren, haben in Luxemburg noch einmal billig voll getankt und sind dann Richtung Metz auf die A 4, über die A 26 auf die A 19 Richtung Orleans, Blois Tours gefahren. Meistens ohne Stau und damit unterhalb an Paris vorbei.

Ich muss aber auch deutlich machen, dass ich "Autobahnfahrer" bin und wir mit dem Wohnwagengespann meistens in Ruhe vormittags in Norddeutschland los sind, haben in Trier übernachtet und dann in der Gegend von Poitiers und dann in Burgos und dann im letzten Schwung durch bis Lisboa.

Kann man sich ja mal ansehen auf der Karte.
 
Für die Strecke Aachen - Bordeaux habe ich jetzt die folgende Route vorgesehen (aufgrund der vielen Anregungen hier):

Aachen - Verviers - Reims - Troyes - Orléans - Tours - Bordeaux.

Gegenüber der kürzesten Strecke über Paris sind das rd. 80 km mehr, aber ich denke, zeitlich rechnet sich das.

Nochmals vielen Dank für die Hinweise.

:)
 
... Und welche Mautkosten habt ihr auf diesen Strecken in Fraaankreiiisch,?


Schaut euch dagegen mal die Abschnitte der kostenlosen Autobahnen und gut ausgebauten N an
 
Auf den kostenlosen Abschnitten der Autobahn und der ausgebauten N
laeuft es genauso und ohne Stopps an an den Mautstelllen.
So kann man die Maut bei geschickter
Planung und teilw Autobahnnutzung auf
ca 30 Euro begrenzen.
An den Strecken gibt es auch guenstigere Tankstellen usw
 
Die Mautfreien Autobahnabschnitte in France
  • A35 (Elsass, ab deutscher Grenze bis Mulhouse - dann weiter auf die Route Express ..
  • A36 Mandeure - Bessoncourt.
  • A31 (von der luxemburgischen Grenze über Metz bis Nancy ( Auf die N über Troyes, , Sens bis Orleans... ( auf die A 20 )
  • A28 (Abbéville - Rouen
  • A84 (Caen - Rennes
  • A20 (Vierzon - Brive-la-Gaillarde ( von Orleans kommend bis Limoges und weiter die gute N nach Angouleme -Bordeaux
  • A75 (Clermont-Ferrand - Pézenas ,Montpellier
  • A75 D786 Millau-Saint-Germain.
  • A63 Bordeaux -Richtung Biarritz ( ein Teilstück mautfrei )
 
Zuletzt bearbeitet:
So, nach Auswertung aller Beiträge hier und in anderen Foren meine ich, die für mich ideale Strecke gefunden zu haben. Sie sieht wie folgt aus:

1. Etappe: Aachen - Verviers - Reims - Troyes - Orleans - Vierzon - Limoges - 888 km - Übrnachtung Ibis Limoges

Vorteil: Paris wird großräumig umfahren.

2. Etappe: Limoges - Bordeaux - Bayonne - Burgos - Valladolid - 789 km - Übernachtung Ibis Valladolid

Maut in Frankreich gesamt für PKW: 58,80 € laut ADAC

3. Etappe: Valladolid - Salamanca - Sevilla - Huelva - Faro - Budens - 870 km

Die Teilstrecken sind ähnlich lang, ich fahre fast ausschließlich Autobahn und die Mautgebühren halten sich auch in Grenzen.

Vielen Dank für die vielen guten Tipps.

:)
 

ähnliche Beiträge