Was oder wie handelt jetzt mit dem Reisen nach Portugal

Dieses Thema im Forum "Meistgesehene Beiträge" wurde erstellt von Ruthausderheide, 10. März 2020.

  1. 1 oder 2 mal im Jahr sollte es einen doch vergönnt sein in Urlaub zu fahren / fliegen , Vernunft....zu Haus bleiben ?
    Diese Corona Geschichte nimmt ganz offensichtlich überhand ,nun steht für uns die Entscheidung an. Am 13.04 soll es los gehen, wat nu....zu ängstlich ,übervorsichtig ? Wie denkt ihr da drüber ,wär doch mal interessant ,auch andere Aussagen zu dem Thema zu lesen. Wahrscheinlich sind wir wohl keine Einzelfälle die diese Angelegenheit jetzt plagt .

    MfG Ruth
     
  2. Wolfgang

    Wolfgang Administrator

    Das wird wohl jedem selbst überlassen bleiben. Verantwortlich handeln heißt wohl das Zauberwort.

    Wer nicht zur Zielgruppe (alte Menschen mit Vorerkrankungen) gehört, für den ist das Reisen auch im überfüllten Flugzeug wahrscheinlich kein Problem. Nur ist er dann evtl. 14 Tage unbewußt potentieller Überträger auf einen älteren Menschen, der ohne Intensivpflege daran sterben kann.

    Da sich die Europäer aller Wahrscheinlichkeit nach zu 60-80% mit diesem Virus anstecken werden (lt. Aussage von Angela), ist es also eigentlich egal, wo man das Virus bekommt. Entscheidend ist das wann. Wenn sich viele auf einmal infizieren - und das wäre jetzt der Fall, wenn nichts dagegen unternommen wird - dann werden die Intensivbetten knapp und es käme zu italienischen Verhältnissen, daß ältere Menschen mit Vorerkrankungen daran sterben werden, solange noch kein Medikament vorhanden ist, was den Ausbruch verhindert.

    Die meisten Virologen gehen davon aus, dass es aber schon in kurzer Zeit so ein Medikament geben wird, das zumindest die schlimmsten Auswirkungen verhindert. Risikopatienen in den Intensivstationen werden schon mit einigen Anwärtern darauf getestet, aber nur die Fälle, die sonst eh sterben würden. Es wird also nicht mehr lange dauern, bis so ein Präparat klinisch erprobt ist. In einem Jahr soll es voraussichtlich auch ein Impfstoff geben - wenn wir Glück haben sogar noch im Herbst diesen Jahres. Das ist schon mal sehr positiv, nur nützt das zur Zeit noch nichts.

    Meine persönliche Meinung: Urlaub in Portugal ja - solange es kein Medikament zur Behandlung gibt aber bitte nicht mit dem Flugzeug oder im Bus / Zug sondern im eigenen Auto bzw. Wohnmobil. In Portugal selbst wird die Gefahr der Ansteckung durch die klimatischen Bedingungen sicher geringer sein. Man bringt unbewußt das Virus mit und steckt Hotelpersonal und Gaststättenpersonal an, die das Virus wiederum in ihre Familien tragen.

    Langes Händewaschen und in die Ellbeuge niessen, sowie kein Händeschütteln und Abstand von über einem Meter reicht aus, damit das nicht passiert.
     
    ALISAN und kasteninblau.de gefällt das.
  3. Moin,
    im Großen und Ganzen gebe ich Wolfgang recht...

    Es ist nur noch eine (weitere) Sache zu bedenken:
    Während der Osterurlaubszeit ist im Prinzip mit einer gehörigen Verschärfung der Lage in Portugal zu rechnen... man hofft es zwar nicht, aber...
    :confused:
     
  4. Wolfgang

    Wolfgang Administrator

    Das ist leider zu befürchten, obwohl der Tourismus über Ostern wegen dem Virus wahrscheinlich wesentlich weniger wird als die Jahre zuvor. Das Problem sind ja nicht die Touristen selbst, die in spätestens nach ein paar Tagen wieder weg sind, sondern die durch sie infizierten Portugiesen, die dann wahrscheinlich alle auf einmal eine Woche bis 14 Tage nach Ostern ärztliche Hilfe brauchen. Bei 14 Intensivbetten in Faro ist das ein Tropfen auf den heißen Stein. Wollen wir hoffen, dass es nicht so kommt und es über Ostern warm genug ist, dass die Verbreitung gestoppt bzw. sehr stark eingedämmt ist.
     
  5. Leider hat der der leitende Virologe der Charite Berlin gesagt, dass der Coronavirus sich von höheren Temperaturen nicht bremsen lässt.
    Schade eigentlich...
     
  6. Wolfgang

    Wolfgang Administrator

    na dann wird es bitter an der Algarve
     
    kasteninblau.de gefällt das.
  7. laluna

    laluna Moderator

    Wenn ich lese, dass es in Faro nur 14 Intensivbetten gibt (für die gesamten Algarveeinwohner und -urlauber sowie "Langzeiturlauber"), die dort im Akutfall versorgt werden müssen, wäre es m. E. für die Risikogruppe sehr angebracht, wenn sie die luxuriöse Möglichkeit hat, das Gebiet zu verlassen.

    Spätestens mittelfristig werden wir von COVID 19, wenn man die Experten hört, fast alle betroffen sein und einen Impfstoff gibt es wohl nicht vor 2021.
     
    Kielian gefällt das.
  8. Ob die Quelle des Vertrauens wirklich der NDR ist ? Andere Zuhörer /Zuschauer behaupten das jeweils für ihr Bundesland in dem sie leben über ihre Sendeanstalten. DPA ,AFP,APA sowie Reuters verkaufen ihre Nachrichten /News an die D. Medien- unternehmen /Redakteure. Und wie sie auch alle sind bei den Print /Online Medien, einer schreibt vom andern ab. Die Wahrheit bleibt dabei oft auf der Strecke ,.Hauptsache es wird wieder eine neue Sau durch,s Dorf getrieben ,man erinnere sich nur Relotius oder den Erfinder der Tagebücher über den Herrn H. aus Braunau . Es gibt alternative Seiten ,aber auch die haben die Wahrheit nicht immer gepachtet . "Die Presse.com" aus Wien schreibt heute z.B in ihrer Online Ausgabe 78 Erkrankte in Portugal...…….. ja und nu ??
     
  9. laluna

    laluna Moderator

    @Ruthausderheide

    Du hast hier eine Frage gestellt und wir haben unsere Meinung kundgetan. Jetzt kommt von Dir dieser Beitrag und ich kann Deine Gedankengänge -wiedermal- nicht nachvollziehen.

    Künftig werde ich (An-)Fragen von Dir ignorieren - das wirst Du sicher verkraften können.

    Sorry, aber das musste ich jetzt loswerden :weep:
     
  10. Wolfgang

    Wolfgang Administrator

    die Sau ist inzwischen so groß, dass sie in kein Dorf mehr passt. Es gibt 112 Erkrankte, die positiv getestet wurden, aber wer wird das schon. Die Dunkelziffer dürfte schon ein Vielfaches sein. Wenn diese Dunkelziffer nur 10 x so groß wäre, also echte 1120 Erkrankte, dann würden 80% leicht bzw. moderat verlaufen, also rund 900 Personen hätten eine Erkältung oder Fieber wie bei einer Grippe. Bei rund 200 Personen wäre der Verlauf der Infektion allerdings so schwer, daß eine Krankenhausbehandlung erforderlich wäre. Ca. 55 Personen benötigen sogar eine Intensivpflege, 6 Personen würde die Infektion nicht überleben. Dies ist in etwa die Situation, die jetzt in Portugal besteht. Dazu kommt aber, dass die Zahlen immer 14 Tage in der Vergangenheit liegen und sich das Virus weiter ungehindert ausbreiten konnte. Geht man jetzt davon aus, dass jeder Infizierte pro Tag 1,3 weitere Personen ansteckt, so ergibt das nach 14 Tagen rein rechnerisch 73 Millionen Infizierte, also fast ganz Portugal. Nicht umsonst werden alle Schulen geschlossen und die Leute aufgefordert, 14 Tage das Haus nicht zu verlassen.

    Das Problem ist einfach, dass man zu lange zugesehen hat, das gab dem Virus Zeit, sich unbemerkt explosionsartig zu verbreiten. Wenn man jetzt nichts unternimmt, dann sind innerhalb kurzer Zeit wirklich zig-tausende erkrankt, 20% davon schwer, 5 % davon mit Intensivtherapie. Bei nur 300.000 Infektionen wären das also schon mal 15.000 Menschen, die eine Intensivpflege benötigen. Ganz Portugal hat aber nur 500 Beatmungsgeräte. Das ist keine Panikmache, das ist leider die Realität
     
    kasteninblau.de gefällt das.
  11. Moin Wolfgang und lb. Forengemeinde
    Mag ja vieles zutreffen was du schreibst , aber ein Alleinstellungsmerkmal für Portugal ist das sicher nicht mit der Verbreitung des Virus . Denn die Dame
    mit ihrer Gefolgschaft hat in dieser Situation ja ebenfalls voll Umfänglich versagt .trotz der Vielzahl von Experten die von der Regierung bezahlt werden.Ob deine mathematischen Gleichungen annähernd zutreffend sind ………..da muss ich mal Angela zu Rate ziehen . Ich behaupte mal stumpf, egal aus welchen Labor oder auch von welchen Tier dieser Virus kam ,diese gesamte Welt hat die Gefahrensituation aus China verkannt …..aber wir schaffen das !!!!
     
  12. Wolfgang

    Wolfgang Administrator

    ich denke nicht, dass die Politik in der Gesamtheit versagt hat. Es werden - eng abgestimmt mit den Experten - aktuelle Empfehlungen an die Länder gegeben. Im Föderalismus ist das nun mal so, wenn es sich in dieser Situation sicher manchmal als hinderlich erweist. Ich vertraue da immer noch auf den gesunden Menschenverstand eines jeden von uns. Sachliche Aufklärung, keine Panikmache, keine Scheißhausparolen, keine fake-news. Das ist es, was wir zur Zeit brauchen. So gesehen ist Dein obiger Beitrag nicht weiterführend
     
    kasteninblau.de gefällt das.
  13. Na Wolfgang wenn der Beitrag nicht weiter führend ist...dann ließ doch mal das : German-Foreign-Policy.com
    Denn es war Herrn Spahn, dem ja schon seit Januar bekannt was da auf D. zurollt , nur sie alle lehnten die WHO Weisungen ab.
    Das hat ja auch ein Hintergrund ,und das ist kein Fake.....nur ihre Wirtschaft zählt, der Rest interessiert ….gibt dann noch ein langes Gejammere und das wars.
     
  14. Sachliche Aufklärung ? Sieht man auf die Krankheitsvorfall Statistik des Robert Kochinstitut von 2015 die veröffentlicht wurde mit dem Datum von 2017. Neuerungen zu dieser Statistik nirgends zu finden : Soweit zu Aufklärung über Krankheiten , die in Deutschland im Umlauf sind seit 2015.
     
  15. Wolfgang

    Wolfgang Administrator

    ich habe mir die German-Foreign spasseshalber mal angesehen - sehr links kritisch. Ich bitte nochmals, dieses ernste Thema Corona nicht für irgendwelche politischen Statements egal ob aus der linken, mittleren oder rechten Ecke zu mißbrauchen. Ich sehe da bestimmt nicht mehr lange zu und werde das künftig ohne Vorwarnung unterbinden und löschen. Das Forum wird nicht für irgendwelche politischen Parolen mißbraucht, egal von welcher Richtung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2020
    ALISAN, Kielian und kasteninblau.de gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrer Erfahrung anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden