Henrietta Bilawer Portugals Chefs fehlt es an Bildung

Dieses Thema im Forum "Nachrichten aus Portugal" wurde erstellt von Henrietta Bilawer News, 17. März 2018.

  1. „Fehlende fachliche Ausbildung von Firmenchefs und Führungspersonal sind der Hauptgrund für die Rückständigkeit der portugiesischen Wirtschaft“, resümiert eine Studie der Beobachtungsstelle für Ungleichheit am wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitut ISCTE in Lissabon. Im fachlichen Ausbildungsvergleich mit anderen EU-Ländern hinke Portugal allgemein hinterher, der Mangel an Qualifikation werde beim Vergleich der Führungsriegen aber besonders deutlich.
    Die Untersuchung „Der Arbeitsmarkt in Portugal und den Ländern Europas“ zeige ferner, dass trotz der deutlich verbesserten wirtschaftlichen Gesamtsituation die Prekarisierung tendenziell zunehme und als ein strukturelles Problem des Arbeitsmarktes angesehen werden müsse. Etwa die Hälfte aller Angestellten im Land verfügen nur über einen Hauptschulabschluss, diese statistische Relation ist die ungünstigste aller EU-Länder. Dies vergrößere die Schwierigkeiten, sich den Anforderungen von Globalisierung und technologischer Modernisierung zu stellen und den Mehrwert der Produktion zu erhöhen. Die Schulbildung sei zwar in den vergangenen Dekaden in den Mittelpunkt der Politik gerückt und es gebe beträchtliche Fortschritte. Da jedoch andere Länder ebenfalls in Bildung investierten, bestehe weiterhin eine Kluft, die zu überwinden noch sehr viel Arbeit bedeute, so die Verfasser der Studie.
    In der Unternehmensführung haben mehr als ein Drittel der Vorgesetzten und Direktoren lediglich einen Hauptschulabschluss. In Relation gesetzt bedeutet das: Die Führungsriegen der Firmen haben oft eine geringere Bildung als der Durchschnitt der Mitarbeiter. Dieser Mangel an (Aus-)Bildung bei den Chefs ist laut der Studie „ganz klar einer der Hauptgründe für die verlangsamte wirtschaftliche Entwicklung“ gegenüber anderen Ländern. In diese Gruppe gehören auch Eigentümer von Unternehmen, die ihre Firma selbst leiten.
    Wenn Firmenleitungen nicht selbst über ausreichende Bildung verfügten, sei die Entwicklungs-Perspektive noch schlechter, denn das mangelhafte Verständnis und das daraus resultierende fehlende Interesse bremse sowohl die Innovation als auch die Möglichkeiten, Mitarbeiter mit dem notwendigen Können auszuwählen.
    Oft werde auf den niedrigen beruflichen Bildungs- und Qualifikationsgrad der Bevölkerung hingewiesen, dabei seien es in erster Linie die Arbeitgeber, die mit ihrer eigenen niedrigen Wissensspanne die Entwicklung der jeweiligen Firmen behindern, folgern die Verfasser der Studie.

    [​IMG]
    “A falta de formação das chefias é a principal causa do atraso da economia portuguesa”
    Para o investigador do Observatório das Desigualdades, as qualificações dos portugueses são tão baixas em comparação com o resto da Europa, sobretudo ao…
    expresso.sapo.pt
     
  2. ... und manchem nicht nur an fachlicher oder schulischer Bildung.
    Einige sind absolut asozial und sehen sich auch noch als Wohltäter, wenn sie den Leuten jede Menge unbezahlte Überstunden abverlangen und das oft bei Mindestlohn oder knapp darüber.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrer Erfahrung anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden