Aktuelles

Permakultur/Selbstversorger

Registriert
11. Aug 2020
Beiträge
4
Hallo!​
Ich bin 29 Jahre und lebe mit meiner Partnerin in Österreich. Seit mehreren Jahren interessiere ich mich für die Selbstversorgung/permakultur und Frage mich ob eventuell Portugal dafür in Frage kommen könnte. Wenn ich mir die ganzen englischen YouTube Videos so anschaue mit ihren tinyhouses auf landwirtschaftlichen boden, Frage ich mich ob das so legal überhaupt möglich sein kann und ob dies Zukunft hat. Ich freue mich auf Austausch und Ideen eventuell lebt hier im Forum als Selbstversorger in Portugal. Welche Chancen seht ihr in Portugal? Mir ist klar das man seinen Lebensunterhalt absolut nicht damit bestreiten kann sein Gemüse am Markt zu verkaufen, da in Portugal auf dem Land jeder einen Garten besitzt. Aber vielleicht könnte man die selbst erzeugten Produkte online vertreiben insta und fb sei Dank.
Die Preise sind in Portugal ja ganz schön gestiegen, wie seit ihr zu eurem Grund gekommen? Welche Chancen oder Ideen habt ihr um dort mit einem Hof Geld zu verdienen? Liebe Grüße PortoPerma!
 

Wolfgang

Administrator
Registriert
8. Sep 2009
Beiträge
4.409
Website
www.letztebratwurst.com
Hallo Portoperma
um es kurz auf den Punkt zu bringen...
Es sind schon zu viele hier, die das Gleiche gewollt haben und immer noch wollen. Die Wenigsten schaffen es, gehen wieder zurück und haben hier "verbrannte Erde" hinterlassen. Entweder illegal gewohnt, nie Steuern bezahlt, mit Haschisch gehandelt usw. Überlasst die Märkte den armen Großmüttern, die darauf angewiesen sind. Yogalehrer, Klangschalen-Fuzzy, Wunderheiler, Baumumarmer usw. sind hier auch deshalb nicht gerne gesehen, weil sie die Geduld vieler Portugiesen ausgenutzt und über strapaziert haben.

Von der Selbstversorgung alleine kann man hier im Regelfall kein vernünftiges Leben führen, da die Einnahmen zu gering sind.

Ja ich weiß, verallgemeinern ist immer schlecht und natürlich gibt es auch ganz andere, aber die sind sehr selten. Im Normalfall enden solche Experimente damit, dass die Landschaft illegal verändert wurde, ein Schrottfahrzeug zurückbleibt, kostenlos ärztliche Hilfe in Anspruch genommen wurde und irgend welche Leute Ihr geliehenes Geld nie mehr wiedersehen.
 
Registriert
11. Aug 2020
Beiträge
4
Hallo Wolfgang!

Ich weiß das sehr viele aktuell in Portugal sind und so was ähnliches wollen und im Grund genommen illegal bauen. Das möchten wir auf keinen Fall, wenn wir ein Grundstück kaufen wird alles offiziell vom Anwalt überprüft. Wir verkehren nicht in einer von dir genannten Gruppe. Der Markt mit Yogakursen usw ist denke ich eh schon komplett überlaufen. Finanziell sind wir Recht gut aufgestellt, es wird zumindest eine Teil Selbstversorgung angestrebt. Aber kann auch verstehen das die Portugiesen mittlerweile ein schlechtes Bild von Österreichern und Deutschen haben. Wir suchen ein Grundstück auf dem ein haus "Ruine" steht das offiziell wieder aufgebaut werden darf. Jetzt ist es nur eine Idee und den armen Großmüttern könnte man helfen in dem man ihre Produkte über Socialmedia und weiteren Kanälen verkaufen könnte. Freue mich weiterhin auf Austausch und Ideen. Grüße
 

Wolfgang

Administrator
Registriert
8. Sep 2009
Beiträge
4.409
Website
www.letztebratwurst.com
Bei allem Respekt, aber auf die Idee kamen tausende vorher. Es kann funktionieren, wenn man genug Geld zum Leben hat. Ruine kaufen klingt so einfach. Aber warum sind das Ruinen und warum wurden die nicht schon vorher verkauft? Entweder irgend etwas ist faul, z. B. unklare Erbverhältnisse, keine Lizenzen usw. oder die Preise sind so unverschämt hoch, dass man für dieses Geld woanders viel bessere Voraussetzungen bekommt. Wer aber unbedingt will, meinen Segen hat er.
 
Registriert
11. Aug 2020
Beiträge
4
Klar bei aller Träumerei muss man Realist bleiben, jetzt ist erstmal Informationen und Austausch angesagt vor allem was das rechtliche angeht.
Die Preise für gewisse Grundstücke sind definitiv Utopisch, villeicht wird die Blase ja auch bald platzen was mit einem enormen Risiko verbunden ist.
Wenn ich mir anschaue wie viele Projekte es online bei workaway gibt, wird mir ganz anders.
Ohne durchdachten Plan ist das scheitern vorprogrammiert da es schon X Projekte dort gibt!
Wir möchten aber definitiv in der EU bleiben, auch andere Länder ziehen wir in betracht.
Trotzdem danke für deine Meinung, wie gesagt von Portugal habe ich bisher keine Ahnung.
Du lebst ja in Portugal und hast dort ein Geschäft aufgebaut, darum sind mir solche Meinungen sehr wichtig.
 
Registriert
18. Apr 2018
Beiträge
384
Du solltest dich in der Tat noch ein wenig mehr mit Portugal und den Portugiesen beschäftigen. Am besten vor Ort.

Schon seit hunderten von Jahren werden Lebensmittel über Social Media Kanäle in Portugal quasi verteilt. Das Medium heißt Familie. Bevor man einem Ausländer über Insta ne Gurke abnimmt, nimmt lieber die vom Neffen, Onkel etc.

Permakultur ist für viele neumodische Spinnerei, aber man ist einfach zu höflich, es so offen zu sagen.

Wenn man als Ausländer einem Portugiesen etwas zu essen anbietet, was man selbst produziert hat, wird er das immer höflich loben und Begeisterung heucheln, aber es wird sich schnell ein Gespräch entwickeln, aus dem klar wird, portugiesische Produkte von Portugiesen gezüchtet, sind einfach die besten.

Portugiesen auf dem Lande neigen dazu, Obst, Gemüse, Früchte oder andere Erzeugnisse einfach vor die Haustüre eines Nachbarn zu stellen, quasi als ein Geschenk. Das ist gut gemeint, bedeutet aber auch ein wenig dass man die gute Qualität der Produkte genießen soll, statt sein eigenes gezüchtetes komisches Zeug zu futtern.

Bevor du deine Pläne weiter nur theoretisch verfolgst, solltest du dich einmal auf den Weg machen und dir das ganze hier einmal ansehen. Und ganz wichtig, dein Stellenwert wird gewaltig steigen, wenn du die Sprache ein wenig sprichst.

Portugal ist von Nord nach Süd sehr facettenreich, deswegen kann man viele Dinge immer nur mit...kommt drauf an wo... beantworten.
Schau es dir unbedingt einmal an.
 
Registriert
11. Aug 2020
Beiträge
4
Du solltest dich in der Tat noch ein wenig mehr mit Portugal und den Portugiesen beschäftigen. Am besten vor Ort.

Schon seit hunderten von Jahren werden Lebensmittel über Social Media Kanäle in Portugal quasi verteilt. Das Medium heißt Familie. Bevor man einem Ausländer über Insta ne Gurke abnimmt, nimmt lieber die vom Neffen, Onkel etc.

Permakultur ist für viele neumodische Spinnerei, aber man ist einfach zu höflich, es so offen zu sagen.

Wenn man als Ausländer einem Portugiesen etwas zu essen anbietet, was man selbst produziert hat, wird er das immer höflich loben und Begeisterung heucheln, aber es wird sich schnell ein Gespräch entwickeln, aus dem klar wird, portugiesische Produkte von Portugiesen gezüchtet, sind einfach die besten.

Portugiesen auf dem Lande neigen dazu, Obst, Gemüse, Früchte oder andere Erzeugnisse einfach vor die Haustüre eines Nachbarn zu stellen, quasi als ein Geschenk. Das ist gut gemeint, bedeutet aber auch ein wenig dass man die gute Qualität der Produkte genießen soll, statt sein eigenes gezüchtetes komisches Zeug zu futtern.

Bevor du deine Pläne weiter nur theoretisch verfolgst, solltest du dich einmal auf den Weg machen und dir das ganze hier einmal ansehen. Und ganz wichtig, dein Stellenwert wird gewaltig steigen, wenn du die Sprache ein wenig sprichst.

Portugal ist von Nord nach Süd sehr facettenreich, deswegen kann man viele Dinge immer nur mit...kommt drauf an wo... beantworten.
Schau es dir unbedingt einmal an.

Hi danke für deine Antwort!
Ja das werde ich mit einer Motorradreise verbinden!
Ich habe auch gehört das fremde Produkte von den Porugiesen kaum angenommen werden, mag villeicht in der stadt anders sein.
Auf dem Land werde ich sicher keine Produkte verkaufen können das gebe ich dir vollkommen Recht, ich habe in der Selbstversorgung schon erfahrung jedoch nicht mit der Permakultur sondern Mischkultur und das funktioniert Großartig.
Villeicht schaffe ich es noch dieses Jahr mir Portugal anzuschauen, ich hoffe es zumindest.
Die Sprache werde ich davor noch ein wenig lernen, um wenigsten ein bisschen reden und verstehen zu können.
Weiterhin bin ich offen für Ideen, und erfahrungen aus dem Portugiesichen Leben.