Haben wir wieder ein Immobilienblase?

Dieses Thema im Forum "Auswandern, Leben & Arbeiten" wurde erstellt von fernfahrer, 11. Dezember 2019.

  1. Kann es sein, dass die Immobilenpreise in Portugal wieder im Orbit gelandet sind?
    Das ist unglaublich, was da teilweise für marode Substanz verlangt wird. Neulich habe ich beobachtet,
    wie hier eine Neubausiedlung erstellt wurde. Es wurde nur gerade die Grasnarbe entfernt und die
    Bodenplatte einfach auf den Mutterboden gegossen, ohne Fundament.
    Darauf werden dann Luxushäuser gebaut, mit Swimmingpool in coolem Design
    und modischem Interieur, die Wände hauchdünn, Fenster und Flachdach undicht. Kaufpreis: ca. 1/2 Million.
    Mehr Schein als Sein. Nach wenigen Jahren fängt das schöne Haus an zu bröckeln.
     
    walger gefällt das.
  2. laluna

    laluna Moderator

    Eine wertige Bauweise findet man in Portugal nicht oft....das ist eigentlich schon immer so.
    Meine Oma sagte immer: Holzauge sei wachsam:cool:
     
    walger und hanspeter gefällt das.
  3. Kann man jetzt ganz schlecht was zu sagen, da du offen lässt, wann " neulich" war und wo du diese Beobachtung gemacht hast.
    Deswegen nur ein einfaches "tja, kann schon sein" von mir dazu.
     
  4. Für Ortskundige (Lagos, Appartmentanlage Muralha):
    Haltet Ihr 240000€ hier für angemessen? https://casasdobarlavento.de/eigentum-zum-verkauf/lagos--lagos-city-wohnung/a-05195/3437
    Liegt hier: 37.096646, -8.675454 (Bei Google Maps eingeben)
    Das Haus ist 10 oder 11 Jahre alt, an einigen Stellen schon recht verwittert. Heizung: Nur über Klimaanlage. Kein Parkett, nur Laminat. Ich habe da schon gewohnt, da zur Zeit als Ferienwohnung angeboten. Mein Fazit: Zwar besserer Standard als drumherum (wo der Putz durchscheint und viel von Schimmel befallen ist), aber an einigen Stellen geht das jetzt auch schon los. Der durchscheinende dünne Putz fällt bei nahezu allen Häusern auf und viele relativ neue Häuser (auch das Hotel "Marina Club Lagos Resort") verschimmeln...
     
  5. Wolfgang

    Wolfgang Administrator

    mir wäre das von der Bausubstanz her schon überteuert. Das entscheidende bei Miteigentum sind dann wohl auch die Folgekosten des Gemeinschaftseigentums. Man zahlt tausende von Euros und weiß nicht, wohin die versickern. Um in solchen schnell aus dem Boden gestampften und nun in die Jahre kommenden Ferienwohnungen zu leben, bedarf es im Sommer wie Winter starke Nerven und weiteres Kapital. Ob sich das rechnet?
     
    Kielian gefällt das.
  6. Nemo

    Nemo Gast

    Beim Kauf einer Wohnung in einem Condominium wäre ich sehr vorsichtig.
    Da beschliesst die Eigentümerversammlung, auf Drängen der Hausverwaltung, plötzlich umfangreiche
    Renovierungsarbeiten. Durch die üppigen "Provisionen" kann das für die Eigentümer
    richtig teuer werden. Besser vorher beim Makler fragen, welche Beschlüsse der Eigentümerversammlung
    vorliegen.
     
  7. Und das war unter den citynahen (fußläufigen) Angeboten noch vergleichsweise preiswert, die Sachen in der Nähe der Marina sind nicht besser. In den Fenstern der Maklerbüros ist es noch eher teurer, 500.000 € und dafür ne Villa im Nirgendwo in Luz oder Porto de Mos, also nichts für Fußgänger. Die kleinen Altstadthäuser kann man auch vergessen, uralt und mit einem Lärmproblem wie mir ein Gastronom mal kundtat, weil es nämlich an jeder Ecke ein Hostel hat und die Rucksackler gern Krach machen, also nichts für einen angemessenen Ruhestand. Bin seit 10 Jahren Eigentümer in einer WEG in einer deutschen Großstadt, Baujahr 1990, gute citynahe Gegend, aber Nebenstraße, überschaubar (5 Etagen, 11 Wohnungen, 10 Eigentümer), sparsame Verwaltung (macht ein Hausbewohner), Hausgeld (Nebenkosten) 190€, Bausubtanz und Nachbarn kann man im Großen und Ganzen nicht meckern, so was suche ich für die Rente auch im Süden.
    Also an der WEG geht kein Weg vorbei, aber wenn es wie aus Euren Kommentaren zu schließen es generell an der Bausubstanz mangelt (und jeder einen bescheißen will und es aus sprachlichen Gründen auch schafft) scheint ja Hopfen und Malz hier verloren zu sein... Ob das in Spanien (Costa Blanca, Costa del Sol oder Kanaren) auch so ist?
     
  8. laluna

    laluna Moderator

    Generell sicher nicht, aber sehr sehr oft. Man darf nicht vergleichen mit dem Gewohnten aus D. Das liegt einfach daran, dass es in PT keine wirklichen Ausbildungsberufe gibt und sich "jeder" sein Können mehr oder weniger selbst aneignet (salopp gesagt) ...so kommt es natürlich oft zu Mängeln.

    Bzgl. der WEG kann ich sagen, dass es -bei uns- weniger das Problem ist, dass die zu viel beschließen, bauen, erweitern wollen, sondern eher Angst haben Geld für Sanierungen auszugeben. Sie verstehen nicht, dass man die Bausubstanz auch erhalten muss. Allerdings wohnen bei uns auch 80% Portugiesen aus dem Norden, die nur 3 Wochen im Jahr da sind und Urlaub machen.

    Des Weiteren glaube ich, dass die Bauqualität in der Algarve häufig schlechter ist wie in Lissabon oder Porto. Hier wird viel gemurkst....einige nennen das "südliche Lebensart" und findet es charmant ,wenn man hier lebt, nervt es (zumin. mich).

    Ich hatte allerdings nie das Gefühl, dass hier alle jeden bescheißen wollen - es ist viel Unkenntnis. Da ich mich zurzeit mit Immobilien auf Teneriffa beschäftige, kann ich sagen, dass ich dort viel schlimmere Geschichten höre...allerdings sind es dort auch nicht die Kanaren, die die Ausländer abziehen, sondern oftmals "geht es unter den Ausländern" ;-)
     
    Wolfgang gefällt das.
  9. Ich kann jetzt nur für die Region um Mafra/ Ericeira sprechen. Ähnliche Wohnungen wie unsere, die wir vor 5 Jahren gekauft haben, werden aktuell für ca. 30 % mehr angeboten. Bei der WEG ist natürlich auch ein Problem, dass das Hausgeld sehr gering ist und nur ein Budget für Kleinreparaturen abdeckt. Jede größere Instandhaltungsmaßnahme muss über Umlagen finanziert werden. Die Bausubstanz? Na ja, geht so. -Die Winter sind ja auch kürzer. 5 km vom Strand entfernt hat man zumindest keinen Stress mit Salzfraß und Schimmel.
     
  10. hallo jorge
    Das mit dem Salzfrass stimmt zwar. Hier verrosten einem sogar die Cornflakes.
    Aber unseren Ausblick vom Balkon möchte ich selbst nicht gegen den "auf den Dom"
    eintauschen.
     
  11. Die Immobilienpreise sind härter als Beton trotz Krise. Siehe mein Beispiel vom 15. Dezember oben. Wann platzt die Spekulationsblase?
     
  12. Ich sehe mit Freude und Zuversicht der uns allen unbekannten Zukunft entgegen :)
     
    urmelbass gefällt das.
  13. Es ist immer das gleiche, jede Krise, die deutliche Auswirkungen auf die Wirtschaft hat - trifft die Assetklasse Immobilien zuletzt. D.h. zuerst die Aktien, dann Anleihen und Rohstoffe und zum Schluss Immobilien. Anschließend geht das Spiel wieder von vorne los!
     
  14. Ich persönlich glaube es trifft Gold zuletzt, sogar noch nach den Immobilien, die in manchen Krisenzeiten auch nicht gut verkäuflich sind.
     
  15. Ich hoffe, es trifft Gold gar nicht und glaube auch nicht daran. Ist Gold irgendwann in den letzten 4000 Jahren jemals wertlos geworden? Mit den Immobilien ist es immer eine Kombination aus wesentlichen 2 Faktoren: a) Wer bzw. wieviele müssen oder wollen schnell verkaufen und b) die Beschaffenheit und Lage der Immobilie.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrer Erfahrung anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden