Algarve für Entdecker Dufte: Kläranlage Portimão stinkt nicht mehr

Dieses Thema im Forum "Algarve für Entdecker Nachrichten" wurde erstellt von Algarve für Entdecker, 4. April 2018.

  1. Die Bewohner der Algarve-Hafenstadt Portimão atmen auf. Sie haben endlich eine neue, moderne Kläranlage bekommen. Für Einwohner und Urlauber ist nun die Zeit zu Ende, in der es phasenweise Geruchsbelästigungen bei ungünstiger Wetterlage gab. Denn sämtliche Becken der seit 1982 arbeitenden alten Kläranlage waren offen gewesen. Noch in den Tagen unmittelbar vor der Inbetriebnahme des neuen Systems durch Portugals Umweltminister João Pedro Matos Fernandes hatte es in Portimão jeweils über mehrere Stunden nicht wenig „gemüffelt“…

    Offiziell trägt die Kläranlage die Bezeichnung Estação de Tratamento de Águas Residuais (ETAR). Sie liegt, wie ihre nun deaktivierte Vorgängerin, im Ortsteil Companheira. Von der Durchgangsstraße N125 aus ist sie – von Osten über die Arade-Brücke kommend – auf den Hügeln des südlichen Westufers am Boina-Zufluss zu sehen. Die Fläche der ehemaligen Kläranlage wird in einem gemeinsamen Projekt des Versorgungsunternehmens Águas do Algarve mit der Stadt Portimão in einen Umwelt-Park umgewandelt, der sich über sechs Hektar entlang des Flusses erstreckt.



    [​IMG]
    Luftbild mit Gesamtansicht der neuen Kläranlage in Portimao. Screenshot: Video Aguas do Portugal


    Moderne Kläranlage entstand in zwei Jahren


    Die neue Kläranlage, deren Grundstein vor genau zwei Jahren gelegt worden war, hat die Kapazität, Abwasser von bis zu 140.000 Einwohnern zu reinigen. Angeschlossen an ihr System sind die Kreise Portimão, Silves und Monchique. Die Abwässer aus Viehzuchtbetrieben im hügeligen Hinterland werden allerdings nicht erfasst, so Medienberichte. Über die Investitionssumme für die neue Kläranlage gibt es unterschiedliche Darstellungen; die einen sprechen von elf, die anderen von fast 14 Millionen Euro. Bewältigen wird die Anlage einen durchschnittlichen Durchfluss von 32.000 Kubikmetern Abwasser pro Tag, in Spitzenzeiten können es auch 47.000 Kubikmeter sein.



    [​IMG]
    Reinigt die Abwässer von bis zu 140.000 Einwohnern: Neue Kläranlage in Portimao. Foto: Aguas do Algarve


    Das soll die Wasserqualität im Boina-Fluss, der bei Portimão in den Arade mündet, verbessern. Besonders die Sommerferien-Gäste dürften genießen, dass die Hafenstadt, die mit Fischfang und Fischverarbeitung groß wurde, künftig nur noch nach Sardinen duften soll und nicht mehr nach dem Produkt ihrer Verdauung…

    Das Werk zur Abwasserbehandlung in Portimao ist neben der ebenfalls im Bau befindlichen neuen Kläranlage Faro/Olhão eine der größten Investitionen in Sanitärsysteme in Portugal. Die entsprechenden Maßnahmen waren für die Algarve bereits im Jahr 2003 projektiert worden. Dies geschah mit dem Ziel, insbesondere hohe Wasserqualität an Stränden, Flüssen und Seen der Region zu gewährleisten.



    Nach Einweihung der Kläranlage noch Geld versprochen


    [​IMG]
    João Pedro Matos Fernandes. Foto: Umweltministerium
    Umweltminister Fernandes nutzte seinen Termin in Portimão, um im Ortsteil Alvor einen Vertrag zur Verstärkung des dortigen Dünengürtels zu unterschreiben. Wie schon kürzlich bei der Besichtigung von Sturmschäden vor Ort angekündigt, sollen die Maßnahmen zwei Millionen Euro kosten. Finanziert werden sie aus einem Aktionsprogramm, das Nachhaltigkeit und Effizienz in der Nutzung natürlicher Ressourcen fördert.

    Der Umweltminister kündigte in Portimão auch an, 800.000 Euro für solche Kommunen der Algarve bereitzustellen, die Ende Februar und Anfang März Sturmschäden an der Küste erlitten hatten. So soll Portimão 65.000 Euro erhalten, um vor allem Gehwege und andere öffentliche Infrastruktur, die betroffen wurde, zu reparieren. Die größte Summe geht jedoch an die Stadt Olhão, für die 200.000 Euro vorgesehen sind.

    Die 800.000 Euro für die Algarve sind Teil einer Gesamtsumme von 1,4 Millionen Euro, die auf 25 Kommunen in Portugal verteilt werden. Der Umweltminister zeigte sich zuversichtlich, dass die Arbeiten im Sommer abgeschlossen sein werden. Unklar ist derzeit noch, wie die Behebung der Schäden in Faro finanziert werden soll. Hier hatte die Stadtverwaltung eine Summe von 400.000 Euro ermittelt.

    Quelle: Algarve-für-Entdecker
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrer Erfahrung anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden