Aktuelles

Deutschsprachiger Architekt und Baurechtsfragen im Raum Óbidos/Caldas

Liebe Community, ich bin ganz neu hier und das ist überhaupt die erste Forum-Mitgliedschaft in meinem Leben :). Da ich bereits zwei sehr wertvolle Informationen hier gefunden habe, bin ich froh mich nun angemeldet zu haben. DANKE für die Aufnahme und die vielen Infos die hier veröffentlicht sind, und unseren Weg nach Portugal, der für Herbst 2021 geplant ist, in vielerlei Hinsicht leichter machen wird.

Wir interessieren uns in Óbidos für ein konkretes Haus, welches nur renoviert werden muss, so dass wir dafür keinen Bauantrag benötigen. Da wir aber gerne einen kleinen Lagerraum/Speisekammer von ca. 9qm neben die Küche bauen würden (das Haus ist mit 92qm nicht allzu groß), bräuchten wir vom dortigen Bauamt die Info, ob es in Óbidos, wie in manchen anderen Gemeinden, erlaubt ist, eine "arrecadação" bis 20qm auch ohne Genehmigung zu bauen, oder ob wir einen Antrag stellen müssen. Falls ja, ob wir vorlageberechtigt für diesen kleinen Anbau (der ja nicht zu Wohnzwecken dient) sind, oder ob wir dafür einen Architekten benötigen.

Die zweite Frage wäre, wie die Abstandsregelung zum Nachbarn für die Bebauung in der Gemeinde Santa Maria São Pedro e Sobral da Lagoa/Trás-do-Outeiro (Freguesia Óbidos) ist. Das richtet sich wohl nach dem Plan für das Brandrisiko und die damit verbundenen Zonen, wurde mir gesagt. Bei unserem alten Grundstück (São Francisco da Serra) waren das 50m weil wohl "Zone rot".

Um diese Infos zu bekommen wären wir dankbar einen deutschsprachigen Architekten zu finden, der das zum einen für uns in Erfahrung bringen könnte da selbst hingehen im Moment wegen Reisebeschränkungen nicht geht und fürs Telefonieren mein Portugiesisch leider noch nicht gut genug ist. Und der uns zum anderen bei dem Antrag ggf. begleiten würde. Neben dieser Abstellkammer müssten wir auch noch einen Unterstand aus Holz mit Blechdach für unsere Pferde bauen. Da werden wir vermutlich Streifenfundamente benötigen, womit wir dann auch in der Genehmigungspflicht wären.

Vorlagefähige Zeichnung etc. lassen wir gerade in Deutschland anfertigen. Aber um diesen Bau genehmigen zu lassen, werden wir vermutlich auch einen Architekten brauchen, der das für uns einreicht, oder uns bei der Einreichung zur Seite steht, für den Fall dass wir selbst einreichen dürften. In Deutschland geht das für solche Unterstände. In Portugal habe ich das leider noch nicht in Erfahrung gebracht.

Hat von Euch jemand schon Erfahrung mit der Genehmigung von sogenannten landwirtschaftlichen Unterständen (Maschinenunterstand/Heulager/Unterstände für Tiere) und einer "arrecadação".

Und kennt jemand einen Architekten, der mir bei den o.g. Dingen behilflich sein könnte? Vielleicht muss dieser/diese ja nicht unbedingt in Óbidos/Caldas ansässig sein, weil es ja keinen Bau zu betreuen gibt. Die 9qm Speisekammer könnten wir auch selbst bauen oder mindestens beaufsichtigen. :) Und der Stall käme entweder vormontiert aus D oder würde von einem österreichischen Zimmerman der in PT ansässig ist nach unseren Plänen (s.o.) gebaut werden. Müsste der Architekt also auch nicht vor Ort sein.

Vielen Dank und herzliche Grüße!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

ähnliche Beiträge