Aktuelles

Deutscher Arbeitsvertrag, leben und arbeiten in Portugal (Homeoffice)

Registriert
25. Mai 2022
Beiträge
6
Hallo,

die frage wurde bereits mehrmals schon gestellt, aber bisher habe ich keine Eindeutige Antwort finden können.

Kurz zu meiner Person. Ich bin Softwareingenieure und beschäftigt bei einem deutschen Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Meine Arbeit tätige ich zu 100% von zu Hause. Es gibt keine Zweigstelle oder Partnerunternehmen des Arbeitgebers in Portugal.
Was müsste mein Arbeitgeber tun, damit ich meine Arbeitstätigkeit aus Portugal für Deutschland fortführen kann.

Ich habe bereits versucht diese Frage an einen Steuerberater in Portugal zu stellen, dieser schien mir jedoch mit dieser Frage überfordert zu sein.

Kurz zusammengefasst:

Arbeitnehmer:
- Potentieller Wohnsitz Portugal Algarve
- Tätigkeit wird aus dem Homeoffice getätigt
- deutscher Arbeitsvertrag

Arbeitgeber:
- Firmensitz Deutschland

Eine Selbstständigkeit möchte ich möglichst vermeiden.
Wenn ich das ganze richtig verstanden habe, geht es letzt endlich um die Sozialabgaben?

Würde das ganze unter Entsendung gehen, oder gibt es einen anderen Weg?

Kann mir vielleicht jemand einen Steuerberater empfehlen, der eventuell Erfahrungen hat mit ähnlichen Fällen?
 

Wolfgang

Administrator
Registriert
8. Sep. 2009
Beiträge
4.892
Wenn Sie länger als 183 Tage im Jahr in Portugal sind, sind Sie zu 100% mit ihrem Welteinkommen auch in Portugal steuerpflichtig. Entweder ihr Arbeitgeber hat eine Filiale in Portugal. Wenn nicht, dann zahlt er Ihnen das Gehalt steuerfrei und Sie versteuern es in Portugal. Steuerberater in welcher Gegend?
 
Registriert
25. Mai 2022
Beiträge
6
Vielen dank für die Antwort.

Also könnte ich ruhig 183 Tage mich in Portugal aufhalten, ein Haus mieten Strom/Wasser anmelden etc. Wohnort ummelden und der Arbeitgeber müsste sich erst nach 183 Tagen um die korrekte Abführung der Sozialabgaben kümmern?

Ein Steuerberater in Portimão.
 

Wolfgang

Administrator
Registriert
8. Sep. 2009
Beiträge
4.892
Der Arbeitgeber zahlt Ihnen normal ihr deutsches Gehalt in Deutschland. Wenn Sie die Steueradresse nach 183 Tagen auf ihre port. Wohnanschrift ummelden, dann wird Ihnen die deutsche Firma das Gehalt steuerfrei überweisen, weil Sie es zu 100% in Portugal versteuern müssen. Ich würde vorab zu einem Steuerberater gehen, z. B. Steuerkanzlei Hünermund in Armacao de Pera.

Sollten Sie trotz Angestelltenvertrag länger als 183 Tage im Jahr hier sein, so müsste ihr deutscher Arbeitgeber eine Filiale in Portugal haben und hier ihre Sozialabgaben tätigen. Macht er das nicht, so bleibt Ihnen nur der Weg als Subunternehmer (recibo verde) oder als selbständiges Gewerbe.

Nicht ganz legale Frage.....
Warum wollen Sie sich überhaupt hier steuerlich anmelden, wenn ihr Lebensmittelpunkt weiterhin in Deutschland ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
25. Mai 2022
Beiträge
6
Ich möchte eben nicht meinen Lebenspunkt in Deutschland haben, das ist vielleicht etwas falsch rübergekommen. Ich möchte nach Portugal vollständig umziehen, aber weiterhin für den Arbeitgeber in Deutschland tätig sein. Dies scheint nach wie vor eine "grauzone" zu sein.
Im Internet finden sich zu exakt diesem Thema auch nicht wirklich Erklärungen häufig läuft es in den Gesprächen auf Selbstständigkeit hinaus.

Danke für die Adresse des Steuerberaters : ).
 

Wolfgang

Administrator
Registriert
8. Sep. 2009
Beiträge
4.892
Da sehe ich keine Grauzone. Entweder ihr Arbeitgeber entsendet Sie nach Portugal und übernimmt alle weiteren Dinge, oder Sie müssen als Selbständiger arbeiten. Sie sollten das mit ihrer Firma klären. Am Besten für Sie, die Firma würde sich darum kümmern.
 
Registriert
7. Juli 2012
Beiträge
121
Dies scheint nach wie vor eine "grauzone" zu sein
Das ist keine Grauzone, das ist nur halt für den deutschen Arbeitgeber (AG) bürokratischer, da eben Steuern und Sozialabgaben auch vom deutschen AG an den pt. Staat abgeführt werden müssen... und das bedingt ein wenig mehr Aufwand, den viele AG scheuen.

Also, kurz gefasst, nur dein AG kann das im Endeffekt entscheiden, ob das so ablaufen soll. SEIN Steuerbüro muss ihm die steuerrechtlichen Aspekte vorlegen und die Abgaben koordinieren.
Kann man aber alles auch nachlesen, die erste Informationsstelle ist aber der AG und sein Steuerbüro.

 
Oben