Reisetipp Abrechnungsverwirrung der Mietwagenanbieter

Dieses Thema im Forum "Ferien genießen" wurde erstellt von Frank Dockhorn, 13. November 2017.

  1. Hallo,
    es wurde schon viel und mehrfach über dieses Thema gepostet und geschimpft. Es sieht so aus, als wäre das Thema eine "never-ending-story". Trotz aller Warnungen bzw. Hinweisen und somit vermeintlich gut vorbereiteten Urlaubern wird die Masche "Maximalverwirrung" von den Anbietern weiterhin eingesetzt.
    Konkreter Fall: Wir buchten bei Budget auf der deutschsprachigen Homepage und erhielten in der Reservierungsbestätigung einen einzigen Gesamtpreis inkl. aller Steuern und Gebühren genannt.
    Bei der Übernahme des Mietfahrzeugs in Faro zündete Budget die erste Stufe der Verwirrungsmasche: es werden auf dem (von Google?) von portugiesisch auf deutsch übersetzen elektronischen Übernahmeformular, das man am Schluss auf einer Art touch-pad unterschreibt, diverse Nettoteilbeträge ausgewiesen, die aber nicht alle steuerpflichtig sind. Zusätzlich wird eine "Sicherheit" über eine maximale Tankfüllung addiert (falls man das Auto mit dem letzten Tropfen zurückbringt). Nur diesen Gesamtbruttobetrag findet man auf dem zusätzlichen Kreditkartenbeleg wieder - den man natürlich auch zu unterschreiben hat. Jedoch an keiner Stelle erscheint noch einmal der Betrag aus der Reservierungsbestätigung. Den Betrag auf dem Kreditkartenbeleg rechnerisch unter den "Stress-Bedingungen" einer überfüllten Kundenabfertigungshalle nachzuvollziehen stellt somit eine Herausforderung dar.
    In Zusammenhang mit der Maut der A 22 ist es aus bekannten Gründen quasi unvermeidlich, diese "Zusatz-Option" über den bei der Reservierung gebuchten Umfangs hinaus zu beauftragen. Die Mitarbeiter erzählen einem noch schnell etwas von weiteren Optionen und obwohl ich diese mehrfach abgelehnt hatte und "nur" den on-board-Unit mieten wollte, erschien auf dem Übernahmebeleg ein Teilbetrag von 33,50 € zzgl. 23%, gekennzeichnet mit zwei Sternchen. Diese Sternchen wurden am Papierende erläutert mit "enthalten Mautgerätnutzungsgebühr, RSN". Die Nachfrage nach der Höhe und der Zusammensetzung des Betrags wurde - wie bereits auch schon mehrfach gepostet - mit einer Ausrede wie "Pauschale für Mautgerät plus Vorauszahlung der erfahrungsgemäß anfallenden Mautgebühren, die dann später verrechnet werden" beantwortet. RSN wird natürlich auf dem Beleg nicht erläutert und - ich gebe es zu - ich habe dann auch nicht nachgefragt. Heute weiß ich, dass damit die Kosten für roadside assistance network - sprich "Pannenhilfe-Service" verschleiert werden sollen.
    Die zweite Stufe der Verwirrung stellt dann die Rückgabe dar: In Ermangelung eines Mitarbeiters, der den (vollgetankten) Wagen hätte annehmen können, hatten wir den Schlüssel in die Drop-Box geworfen.
    Postwendend erhielten wir - analog zur Abholung - ein Beleg per e-mail. AUF PORTUGIESISCH!!
    Der laut diesem zweiten Beleg geschuldete Betrag entsprach dem um die Sicherheit fürs Volltanken reduzierten Betrag des ersten Kreditkartenbelegs, war also scheinbar "richtig", aber im Hinblick auf den Betrag laut Buchungsbestätigung nach wie vor nicht eindeutig nachvollziehbar.
    Dieser zweite Betrag wurde auch belastet und enthielt keinesfalls auch nur einen cent der tatsächlich verursachten Mautgebühren, die wurden im Nachgang gesondert über die Kreditkarte eingefordert.
    Die Nachfrage per e-mail, in der ich alle Zahlen dargestellt hatte und die fehlende Transparenz der Abrechnung bemängelt hatte, brachte mir zunächst nur eine "Ticketnummer" ein, man blieb jedoch zwei Wochen lang eine individuelle Antwort schuldig. Erst ein Anruf bei der "Kunden-Hotline" von Budget in Deutschland half weiter. Eine Call-Center-Mitarbeiterin lieferte mir die fehlenden Erklärungen und erstattete "aus Kulanz" tatsächlich den RSN-Anteil aus den o.g. 33,50 € zzgl. Steuer, so dass für die Inanspruchnahme des Mauerfassungsgeräts ein nachvollziehbarer Betrag übrig blieb.
    Fazit: Auch wenn es noch so schwer fällt - ich kann nur empfehlen, die Buchungsbestätigung, einen Taschenrechner, Stift und Papier an den Counter mitzubringen, denn all das gibt es dort nicht!
    Auch wenn die Warteschlange von hinten "sozialen Druck" erzeugt: nachrechnen, bis klar ist, was nicht in den erwarteten Kosten enthalten ist, das elektronische Übernahmedokument korrigieren lassen und erst dann auf dem Touchpad anerkennen.
     
    Ruthausderheide und Kielian gefällt das.
  2. laluna

    laluna Moderator

    ...da will ich hoffen, dass ich nicht hinter Dir stehe.

    Ich habe in meinen Leben sicher schon über 100 Mietwagen gefahren und noch nie solche Schwierigkeiten gehabt. Man muss nur VORHER ALLES lesen (zu Hause) und vor Ort standhaft und selbstsicher bleiben sowie alle existierende Mängel verzeichnen lassen. Verkaufen wollen die alle und sicher erhalten die Mitarbeiter am Counter auch Provisionen für jedes aufgeschwatzte Extra.
     
  3. Sehe ich ähnlich .... wobei ich schon zugebe das die ganzen Mietwagenfirmen versuchen alles mögliche zu optimieren. Auf der anderen Seite ... da alle Welt nur noch billig haben will müssen die Firmen den Gewinn irgendwo herholen.

    Wenn Du eine Gesellschaft ohne Stress haben willst mach es wie Kalian sagt und checke alles vorher ... oder buche bei einer bei der dir das nicht passiert, die dann aber eben auch teurer sind.

    Eine kleine Bemerkung noch dazu das das eine Formular auf portugiesisch ist: ich weiß das diese Sprache für die meisten Urlauber schwierig ist - aber es ist nunmal die Amtssprache in PT.

    Gruss
    Hans
     
  4. Auch bei einem kleinen, weniger bekannten Anbieter kann man erwarten, dass diese einen nicht vorsätzlich über den Tisch ziehen, nur weil man dessen Sprache nicht mächtig ist. Ich verstehe auch nur deutsch, französisch, italienisch, englisch und bisschen spanisch. Kann ja nicht für jeden Urlaub kurz ne neue Sprache lernen...

    Gruss Lady, weder der Sprache nicht mächtig noch nicht standhaft und trotzdem auch schon zuviel unterschrieben bei Mietwagen mieten
     
  5. Moin Lady,

    natürlich kann man erwarten dass man nicht über den Tisch gezogen wird - ich hatte nur das Gefühl das der TE sich geärgert hat das das Formular nicht in Englisch war.

    Gruß
    Hans
     
    Ruthausderheide gefällt das.
  6. Tststs, auch wenn es Menschen gibt, die schon soooo viele Mietwagen angemietet haben, sogar noch mehr, als wir, vielleicht lesen diesen Beitrag auch ein paar Menschen, die das möglicherweise demnächst zum ersten Mal tun wollen und für die ist dieser Tipp eigentlich auch gedacht.

    1. Budget ist kein "kleiner" Anbieter
    2. clever "alles vorher zu lesen" nützt dem Kunden vor Ort am Schalter wenig bis nichts, wenn man Vertragsunterlagen vorgelegt bekommt, die inhaltlich (und mathematisch) nichts mit dem zu tun haben, was man "vorher" gecheckt hat.
    3. mir geht es nicht um "billig" um jeden Preis, sondern darum, das zu bekommen, was ich vorher bestellt habe. Ich möchte mal das Gesicht von dem Kunden sehen, der telefonisch beim Metzger eine große Menge Schweinefleisch vorbestellt und dann beim Abholen Kalbfleisch bezahlen soll, nur weil ein Mitarbeiter "zufällig" was anderes eingepackt hat oder der Kunde sich beim Bestellvorgang nicht mit Händen und Füßen gegen die Frage "darf es etwas höherwertigeres sein" gewehrt hat.
    4. Wenn jemand einen Mietwagen-Anbieter kennt, bei dem garantiert alles reibungslos und garantiert stets zur vollsten Zufriedenheit des Kunden abgewickelt wird, dann kann er mir den gerne nennen. Dann buche ich meinen nächsten Mietwagen dort und zahle gerne etwas mehr.
    5. abschließender, freundschaftlicher Seitenhieb an den Vorschreiber: die Bedeutung der auf portugiesisch abgeruckten Begriffe konnte ich mir durchaus herleiten... Ich hätte ja auch sonst keinen Ansatz gehabt, die Einzelbeträge mit den Daten aus dem Übergabebeleg abzugleichen. Die Kritik an diesem Detail bezog sich auch eher darauf, dass wenn man die e-mail mit dieser "Rückgabe-Quittung" erst zugestellt bekommt, wenn man schon die Sicherheitskontrolle passiert hat und am Gate sitzt.
     
    Ruthausderheide gefällt das.
  7. Frank ich könnte Geschichten erzählen aus diesen Gewerbe in Portugal ,Nepper Schlepper Bauernfänger .Dazu zählen auch die Unternehmen aus D. die per O-Line die Vermietungen der Verarscher dort tätigen. Wenn erst 10 oder mehr Leute hinter dir stehen am Schalter und murren ,weil du dich weigerst nicht nochmal eine Versicherung abzuschließen und dir der Schweiß ausbricht, trotz das du diesen Herrschaften erklärst ,das du schon Vollkasko in deinen Mietvertrag in D. die bezahlt hast.....also was bleibt dir anderes übrig nochmals ca.200 Glocken drücken. Ich glaube schon das die dich ein verstehen , anhand des Vertrages den du mit dir führst.....aber die wollen dich nicht verstehen.
     

Diese Seite empfehlen